Skip to main content

Mitte des vergangenen Jahrhunderts hielt der Schnellkochtopf Einzug in die Küchen – auch die Gastronomie profitierte ungemein von den Alleskönnern, die verschiedene Lebensmittel binnen kürzester Zeit zubereiten können. Neben der Zeitersparnis hat der schnelle Kochtopf allerdings noch viel mehr zu bieten, wird nebenbei auch Strom und somit Geld eingespart. Aus diesem Grund wird der Schnellkochtopf auch noch heute gern in privaten Haushalten und in Großküchen verwendet. Unter dem fest verschlossenen Deckel entweicht nur Dampf, sodass selbst Gerüche gut verschlossen werden.

Brauche ich unbedingt einen Schnellkochtopf?

Im Grunde sollte der Schnellkochtopf in keinem Haushalt fehlen – die Zeit- und Energieersparnis ist unschlagbar und schafft somit Zufriedenheit bei Köchen weltweit. Dennoch sind beim Kauf sowie bei der Anwendung einige Kriterien zu beachten. Im Gegensatz zu einem Dampfgarer arbeitet der Schnellkochtopf nämlich nicht nur mit reichlich Dampf, sondern auch mit Druck.

 

Vorteile Schnellkochtopf Nachteile Schnellkochtopf
Vorteilhafte Einsparung von Zeit und Strom von 50% bis 70% Spezielle Reinigung ist von Nöten
Vitamine und Nährstoffe bleiben durch die kurzen Garzeiten besser erhalten Gewisse Sicherheitsrisiken bei falscher Handhabung
Bindet besser Gerüche als andere Kochtöpfe

 

Das kann der Schnellkochtopf wirklich

#93496061 -fotolia.com - baloon111

#93496061 -fotolia.com – baloon111

Der Schnellkochtopf ist gar nicht so kompliziert zu handhaben, wie es den Anschein haben mag. Der Topf selbst verfügt über einen gesonderten Verschlussmechanismus – dieser wird in Fachkreisen als Bajonettverschluss bezeichnet. Weiterhin findet sich im Deckel ein Gummiring an, der für eine bessere Abdichtung sorgt. Durch diese Maßgabe ist der Topf luft- sowie wasserdicht. Mit diesem Multikocher wird bei Verwendung Wasserdampf erzeugt, der bei anderen Kochtöpfen ungenutzt entweicht. Es entsteht nach und nach ein Überdruck in Höhe von ca. 0,8 bar. Durch diesen Druck sind Temperaturen von round about 120° Celsius möglich, sodass Garzeiten schneller erreicht werden können.

Was sollte beim Kauf beachtet werden?

An erster Stelle steht ganz klar die Sicherheit. Da der Schnellkochtopf mit Druck arbeitet, besteht bei der Verwendung ein gewisses Risiko, können Verbrennungen oder andere Verletzungen bei unsachgemäßer Anwendung aufkommen. Dies ist vor allem dann gegeben, wenn der aufgebaute Druck im Topf zu schnell entweicht. Daher sollten potentielle Käufer auf Modelle achten, die mit einem CE-Gütesiegel versehen sind.

Hinweise zu Druckventil, Anzeigen, Skalierungen und Fassungsvermögen

Bei Verwendung entsteht im Schnellkochtopf ein gewisser Druck. Die meisten Modelle verfügen daher über spezielle Regler- oder Sicherheitsventile. Diese Ventile zeigen durch eine farbliche Markierung den Druck an. Ist die farbliche Markierung nach der Garzeit und dem Druckablass nicht mehr sichtbar, so kann auch der Deckel geöffnet werden.

  • Innenskalierung – diese Markierung zeigt im Inneren des Topfes an, wie viel Liter Fassungsvermögen gegeben sind. Durch diese Angabe ist präziseres Kochen möglich.
  • Druckanzeige – mittels dieser Anzeige kann der Druck des Dampfes besser abgelesen werden.
  • Kochstufen – verfügt ein Topf über verschiedene Kochstufen, so können empfindliche Lebensmittel verkürzter gegart werden.
  • Einsätze – einige Schnellkochtöpfe werden mit speziellen Einsätzen geliefert, bei denen auch eine Dampfgarung möglich ist.
  • Sandwichboden – einige Töpfe und Pfannen leiten Wärme nur schwer oder unzureichend weiter. Bei Schnellkochtöpfen wird gern der sogenannte Sandwichboden verwendet, um Wärme noch besser aufzunehmen. Dadurch wird Energie und Zeit eingespart.
  • Fassungsvermögen – es gibt kleine und große Schnellkochtöpfe. Ebenso wie Reiskocher können demnach verschiedene Varianten erworben werden, die von 3-8 Litern Volumen reichen.

 

Ist der Schnellkochtopf mit dem Induktionsherd kompatibel?

Der Induktionsherd arbeitet zumeist mit elektromagnetischen Wechselfeldern, die durch Kupferspiralen unter der Glasplatte entstehen. Der Topf, der auf den Induktionsherd gestellt wird, muss einen magnetisierten Boden aufweisen: nur so kann Wärme erzeugt werden, ansonsten bleibt das Kochfeld kalt. Beim Kauf eines Schnellkochtopfes ist demnach darauf zu achten, dass der Topf nicht aus Aluminium, Edelstahl oder Kupfer besteht. Besser sind ferromagnetischen Böden – die meisten Marken bieten jedoch mittlerweile eine große Auswahl an Edelstahl- oder Aluminumschnellkochtöpfen, die auch für den Induktionsherd geeignet sind.

 

Tipp: nicht jedes Modell ist auch für die Spülmaschine geeignet. Vor allem der Deckel ist recht empfindlich und sollte besser von Hand gereinigt werden. Besonderes die Abdichtung bedarf gesonderter Aufmerksamkeit. Wird dieser nach jeder Anwendung gereinigt und gepflegt, haben Nutzer viel Freude an dem Kochtopf.

Die besten Schnellkochtöpfe im Überblick

Es gibt zahlreiche Schnellkochtöpfe im Handel, sodass Käufer eher die Qual der Wahl haben. Da sich nicht jeder explizit mit den Funktionen auskennt, werden regelmäßig Tests im Internet veröffentlich, die bessere Modelle oder Marken auf Herz und Nieren getestet haben.

 

Produkt Material Volumen Kochstufen Sicherheitssystem Preis Note
WMF 0796279990 Edelstahl Ca. 4,5 Liter 2 Vorhanden Ca. 163€ Gut mit 1,7
Fissler Vitavit Edelstahl Ca. 6 Liter 2 Vorhanden Ca. 350€ Gut mit 1,7
Fissler Vitaquick Edelstahl Ca. 4,5 Liter 2 Vorhanden Ca. 138€ Gut mit 2,0
Beem Germany Omni Perfect Edelstahl Ca. 6 Liter 2 Nicht vorhanden Ca. 138 Gut mit 2,2
Tefal Secure 5 Edelstahl Ca. 6 Liter 2 Vorhanden Ca. 80€ Gut mit 2,3

 

Hinweis: anders als zum Beispiel beim Sous-Vide-Garer oder beim Slow-Cooker muss auf jeden Fall beim Kauf eines Schnellkochtopfes auf Sicherheitsmerkmale geachtet werden, um gewisse Vorkehrungen beim Kochvergnügen einzuhalten.

Tipps und Tricks für ein sicheres Kochen

Im Schnellkochtopf können nicht nur Kartoffeln oder Brokkoli, sondern ganze Gerichte wie ein Gulasch oder ein Nackenbraten schnell und unkompliziert zubereitet werden. Dazu werden die Lebensmittel einfach mit der dazugehörigen Menge an Wasser in den Topf gegeben, mit dem Deckel verschlossen und durchgegart. Wichtig: ein Überfüllen sollte stets vermieden werden, da die Luft im Kochtopf zirkulieren muss. Anderweitig würde dieses Garverfahren gegenüber anderen Kochmethoden keine Vorteile erbringen.

Wurde der Kochtopf sachgemäß mit dem Bajonettverschluss verschlossen, so kann der Topf auf der Herdplatte seiner Arbeit nachgehen. Hierzu sind die Hinweise der Bedienungsanleitung zu folgen. Nach der Kochzeit wird der Druck nun schubweise aus dem Topf entlassen. Ist der Druck abgelassen, entweicht auch die farbliche Signalmarkierung. Nun erst darf auch der Deckel vom Schnellkochtopf entnommen werden – vorher nicht! Soll der Dampf schneller entweichen, so kann der Herd entweder ganz ausgeschaltet oder der Topf unter kaltfließendem Wasser gestellt werden.

Hinweis: bei Suppen ist besondere Vorsicht ratsam. Die Suppe könnte bei Nichtbeachtung der Hinweise ungehindert aus dem Topf herausspritzen.

Die richtige Kochstufe ist maßgeblich

Je höher die Kochstufe gestellt wird, desto mehr Druck entsteht. Ergo: das Essen wird schneller durchgegart. Dennoch ist es nicht unbedingt sinnvoll, dass alle Zutaten oder Lebensmittel auf höchster Kochstufe gekocht werden.

  • Erste Stufe – Schonstufe, die für Gemüse, Fisch oder Suppen sinnvoll ist
  • Zweite Stufe – Intensivstufe für Fleisch, Kartoffeln oder Reis

Die Stufe ist jedoch nicht alleinig maßgeblich, um kurze Kochmethoden zu gewährleisten. Nutzer von Schnellkochtöpfen sollten auch die Zeiten stets im Auge behalten. Für Neubesitzer ist dies jedoch nicht immer so einfach, daher soll eine kleine Liste mit Beispielen für Abhilfe sorgen.

 

Zutaten Garzeit Kochstufe
Karoffeln 10-12 Minuten 2
Reis 8-10 Minuten 2
Lachs 7-10 Minuten 1
Brokkolirosen 3-4 Minuten 1
Hähnchenbrust 12-15 Minuten 2
Gulasch 15-20 Minuten 2
Schweinebraten 20-30 Minuten 2
Erbsen und Möhren 5-8 Minuten 1

 

Vor allem das Garen von Gemüse ist im Schnellkochtopf überaus empfehlenswert, werden durch die kurzen Garzeiten Vitamine und Mineralstoffe geschont. Aber auch Fleisch wird besonders zart und lässt sich binnen kürzester Zeit garen.

Der Vergleich: Rinderrouladen benötigen im normalen Kochtopf ca. 2 bis 2,5 Stunden, um gar zu sein. Im Schnellkochtopf wird der perfekte Garzeitpunkt schon nach einer halben Stunde erreicht!

Ob dünsten, schmoren, kochen oder dampfgaren – mit dem Schnellkochtopf ist vieles möglich. Besonders vorteilhaft ist es jedoch, dass effektiv Strom und Zeit eingespart werden kann. Wird dieser Kochtopf richtig genutzt und gepflegt, so dürfen sich Anwender viele Jahre an dem Küchenutensil erfreuen.